Apr
4
2011

Schickeria München meldet sich zu Wort

Nach den Aktionen am vergangenen Samstag im Spiel gegen Borussia M‘ Gladbach melden sich nun auch unsere Ultras, die Schickeria München zu Wort. Momemtan ist’s allerdings unmöglich auf die Homepage der SM zu kommen denn da geht gar nichts mehr. Entweder ist der Server dort überlastet oder die Seite ist mit Absicht offline. Trotzdem können wir uns den Brief, zumindest in Teilen, ansehen und uns zugleich Gedanken drüber machen was die Jungs dort so äußern…

Offener Brief der Schickeria München

Info: Die Zitate entstammen aus dem Artikel von BILD.de. Da die offizielle HP der SM derzeit nicht zu erreichen ist kann ich leider nicht mehr Informationen darüber posten.

„Wie die öffentlich geradezu zelebrierten Ereignisse zwischen Säbener- und Grünwalderstraße beweisen, wurde uns Mitgliedern bei der letzten Jahreshauptversammlung […] direkt und unverschämt ins Gesicht gelogen und selbst als intern schon längst über ein Rettungspaket verhandelt wurde, hielt man uns weiterhin zum Dummen.“

„Nachdem unsere Fanszene in den letzten Jahren immer wieder schaudernd aber doch weitgehend schweigend mitansehen musste, wie unser geliebter FC Bayern in Gestalt seiner Verantwortlichen den kränkelnden Lokalrivalen durch Testderbys (Freundschaftsspiele mit den Blauen gibt es nicht!) und großzügige Hilfsmaßnahmen am Leben […] erhalten hat, ist das Maß nun endgültig (über)voll!“

„Manch einer der oberen Herren an der Säbener Straße vergisst wohl ganz gerne, dass sich der Verein noch immer aus der Gesamtheit seiner Mitglieder konstituiert und auch wenn gewiss nicht jede Angelegenheit per Mitgliederentscheid entschieden werden soll und kann, so ist es doch das Mindeste, Mitglieder vor unpopulären Entscheidungen nicht vollkommen im Dunkeln über die kommenden Ereignisse zu lassen.“

„Und dass wir als Bayern die Blauen am liebsten in Liga 5 sehen wollen, versteht ja angeblich sogar Herr Hoeneß. Also soll er die Turner jetzt auch mit dem viel zitierten Defiliermarsch in Richtung Vaterstetten aus dem Stadion führen. Jeder Cent für ihre Rettung wäre in unseren Augen nicht nur ein Cent zuviel – sondern eine Demonstration von Ignoranz und ein Sakrileg für jeden aufrechten Bayernfan!“

„[…] Vereinspräsident Uli Hoeneß versicherte, man wolle den Blauen nicht mehr über Gebühr unter die Arme greifen und Karl Hopfner sagte noch vor zwei Wochen öffentlich, die Giesinger werden keine Unterstützung mehr erfahren. Nun wird vor unserer aller Augen in einer unglaublichen Dreistigkeit das genaue Gegenteil als „absurdes Theater“ aufgeführt.“

„Abgesehen davon muss es natürlich trotzdem (zumindest ein paar) Dinge geben, in denen auf das „moralische Veto“ der engagiertesten Mitglieder und der Südkurve gehört werden muss: dafür stehen Dinge wie „Rettung der Blauen“ oder „Verpflichtung von Schalke-Ultra Neuer“ geradezu beispielhaft. Es gibt – trotz Sport und Business – ein paar Dinge, die TABU sind und es bleiben sollten!“

Kommentar schreiben: