Sep
8
2015

Bayern-Star David Alaba mit Oesterreich auf dem Weg zur EM 2016

Auf dem Weg zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich treffen mit Schweden und Österreich zwei tolle Teams mit Ambitionen auf die Teilnahme an der EM aufeinander. Dabei sieht die Lage für die Österreicher in der Quali-Gruppe G sehr gut aus.

Mit sieben Punkten Vorsprung reist das Team von Trainer Marcel Koller nach Schweden und könnte bereits mit einem Remis die erste Teilnahme Österreichs bei einer Europameisterschaft perfekt machen. Dabei wird das Team von Kapitän David Alaba angeführt.

Der Weltklassespieler vom FC Bayern München agiert bei den Österreichern im zentralen Mittelfeld und kann so entscheidende Impulse im Spiel der Österreicher setzen.

Vor allem bei Standards sind die Österreicher sehr gefährlich, denn mit Zlatko Junuzovic von Werder Bremen haben sie einen absoluten Spezialisten für ruhende Bälle in ihren Reihen. Zudem kann auch Alaba sehr gefährliche Freistöße treten, sodass der Torwart nie sicher sein kann, wer den Ball letztendlich schießen wird.

Bildherkunft: wikimedia.org, Fotograf: Christophe95

Bayern Münchens David Alaba – Bildherkunft: wikimedia.org, Fotograf: Christophe95

Schweden bangt um Superstar Zlatan Ibrahimovic

In Schweden sieht die Lage hingegen nicht so rosig aus. Das letzte Quali-Spiel gegen Russland ging mit 0:1 verloren und zudem musste Kapitän und Leitfigur Zlatan Ibrahimovic nach der Halbzeit verletzt in der Kabine bleiben. Ob der exzentrische Superstar für das Spiel gegen Österreich zur Verfügung steht, wird kurzfristig vor dem Match entschieden. Ohne „Ibrakadabra“ wird es den Schweden sehr schwer fallen, den nötigen Zug zum Tor gegen den Tabellenführer der Gruppe G zu entwickeln.

Die Österreicher kassierten in den letzten fünf Spielen kein einziges Gegentor und stehen in der Abwehr sehr sicher. Zudem würde den Österreichern auch ein Punkt in Schweden bereits zur Qualifikation reichen. Der Vorsprung der Schweden auf Russland ist hingegen auf nur einen Punkt geschmolzen und ein Sieg gegen die Österreicher wäre ein sehr wichtiger Schritt für die Skandinavier.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass uns ein offenes Spiel in Schweden erwartet. Die Gastgeber sind nach der Niederlage gegen Russland unter Zugzwang und müssen womöglich ohne ihren wichtigsten Mann in der Offensive antreten. Österreich hingegen reist hochmotiviert und mit großem Selbstvertrauen an und wird ein sehr unangenehmer Gegner für die Schweden sein.

Der Author:

Kommentar schreiben: