Mrz
25
2013

Nach klarem 3:0 Sieg folgt nun ein weiterer DFB-Pflichtsieg gegen Kasachstan

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat am 6. Spieltag der WM-Qualifikation ihren Vorsprung in der Gruppe C weiter ausgebaut. Während die DFB-Elf in Astana einen souveränen 3:0-Sieg über Kasachstan einfuhr, strauchelte Schweden zu Hause gegen Irland (0:0). Die Österreicher wahrten ihre WM-Chancen durch einen 6:0-Erfolg über die Faröer-Inseln. Deutschland führt die Gruppe jetzt mit 13 Zählern vor Schweden (8), Irland (7), Österreich (7), Kasachstan (1) und den punktlosen Faröer-Inseln an.

Bereits am Dienstag steht das Rückspiel gegen die Kasachen in Nürnberg auf dem Programm, da darf man die nächsten drei Punkte fast schon für die DFB-Elf verbuchen.
Bundestrainer Jogi Löw sah eine souveräne aber glanzlose Vorstellung seiner Mannschaft auf dem Kunstrasen der Astana Arena. Der Gegner war allerdings auch nicht dazu geeignet die Höchstleistung aus der deutschen Elf heraus zu kitzeln. Er beschränkte sich über weite Strecken darauf die Räume dicht zu machen und den eigenen Strafraum abzuriegeln.

Die Mauertaktik ging jedoch nicht auf, Deutschland übernahm sofort nach dem Anpfiff das Kommando und fand die Lücken in der kasachischen Abwehr. Ein Doppelschlag von Schweinsteiger und Götze sorgte bereits zur Mitte der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Nach der Pause kamen die Zentralasiaten näher an das deutsche Tor und konnten sogar einen Lattentreffer verbuchen. Mehr war aber nicht drin, die Partie endete mit einem leistungsgerechten 3:0-Erfolg für die Gäste.

 

Astana

Deutschland gewinnt das erste Spiel gegen Kasachstan in der Hauptstadt Astana mit 3:0 – bereits am Dienstag erfolgt das Rückspiel in Nürnberg (Quelle: Wikimedia, Ken and Nyetta)

 

Mit Blick auf das kommende Rückspiel schaltete die deutsche Mannschaft frühzeitig einen Gang zurück und konzentrierte sich auf die Spielkontrolle. Schnelle Pässe und brillante Spielzüge suchte man vergebens, vermutlich wird die DFB-Elf zu Hause in Nürnberg etwas mehr Gas geben um dem Publikum etwas zu bieten. Jogi Löw kann zufrieden sein, seine Experiment mit Mario Götze als hängender Spitze ist geglückt, der quirlige Dortmunder erzielte das 2:0 und ist als „falscher Neuner“ durchaus eine Alternative zum 4-2-3-1-System mit Stürmer Mario Gomez.

Für Jungstar Julian Draxler war die Partie nach einem Zusammenprall mit einem Gegenspieler schon nach einer Viertelstunde beendet, er musste das Feld mit einer Gehirnerschütterung verlassen und wird vermutlich am Dienstag ebenso fehlen, wie der stark aufspielende Bastian Schweinsteiger, der sich seine zweite Gelbe Karte abholte. Für Dienstag können sich die deutschen Fans berechtigte Hoffnungen auf einen Torfestival machen, zum Heimsieg wird es nach Einschätzung der Buchmacher auf jeden Fall reichen.

Titelbild: Bastian Schweinsteiger, der Schütze zum ersten Treffer in Astana – Quelle Wikimedia.org

Der Author:

Kommentar schreiben: